(Ver)Mieter-Apell

Hier ein Text einer Mieterin, der im Nachgang der #Mietenwahnsinn-Aktionen entstand.

#dieGesellschaftsindwiralle

Ich schreibe diesen Apell als Betroffene, ehemals Wohnungslose und Autistin !

Kurz zu meiner eigenen Geschichte: ich bin 34, Aspergerautistin, nicht arbeitsfähig und habe von Oktober 2009 bis zum 1.11. 2016 in Esslingen am Neckar gelebt, wo ich mich das erste Mal im Leben zu Hause gefühlt habe.

Im April 2016 bekam die die Wohnungskündigung wegen Eigenbedarf. Damit ging ein Alptraum los, der bis heute, obwohl ich inzwischen wieder eine Wohnung habe (die allerdings im Alb-Donau-Kreis liegt), andauert. Mein altes, soziales Umfeld ist komplett weggebrochen und meine Gesundheit hat sehr gelitten durch die Gesamtsituation.

Auf dem Wohnungsmarkt werden Grund und Menschenrechte jeden Tag mit Füßen getreten.

Rassismus, Vorurteile und Ausgrenzung aufgrund bestimmter Merkmale wie Hautfarbe, Herkunft, Geschlecht, sexueller Orientierung, Krankheit, Behinderung, Arbeitsunfähigkeit, Arbeitslosigkeit, Armut und Pflegebedürftigkeit sind brutaler Alltag.

Der perfekte Mieter sieht für viele so aus: weiß, Single, männlich, gesund, keine Kinder, Vollzeitjob und am besten nie zu Hause.

Auf wie viele Menschen trifft das zu? Und auf wie viele eben nicht? Was ist mit denen? Sind dieses Menschen nicht würdig, eine Wohnung zu bekommen? Gelten Menschenrechte seit neuestem nur noch für gesunde Arbeitnehmer? Hab ich was verpasst ?

Die brutale Wahrheit ist doch: Armut, Krankheit, Behinderung, Arbeitsunfähigkeit, Arbeitslosigkeit, Pflegebedürftigkeit kann JEDE/N JEDER ZEIT treffen – auch Sie liebe Vermieter*innen!

Wie möchten Sie dann in diesem Fall behandelt werden? Wie würde es ihnen gehen, wenn man ihnen deswegen ihre grundlegenden Rechte abspricht, sie aussortiert und ignoriert?

Die Gesellschaft sind wir alle !!

Wir gehören alle dazu !

Menschen jeglicher Herkunft, jeglichen Geschlechts, Menschen mit und ohne Krankheit, Behinderung, Arbeit und Kinder.

Ich appelliere, sofern noch vorhanden an Herz und Verstand: lernen sie den einzelnen Menschen erstmal kennen, bevor sie ihn aufgrund bestimmter Merkmale ablehnen.

Ich habe es mehrmals erlebt dass, nachdem ich auf meine Arbeitsunfähigkeit hingewiesen habe, einfach aufgelegt wurde, ohne die Chance zu bekommen mich zu erklären.

Nur um das mal zu verdeutlichen: ich bin Nichtraucherin, trinke keinen Alkohol, nehme keine Drogen, habe keine Vorstrafen, keine Schulden, keinen Schufeintrag, feiere keine Partys, halte mich an Putzpläne und trenne meinen Müll. Aber weil ich nicht arbeiten kann bin ich asozial … in den Augen dieser Leute. Ernsthaft ?

Mir wurde mehrmals direkt als auch indirekt eine Wohnung gegen sexuelle Gefälligkeiten angeboten. Dies erfüllt den Tatbestand der sexuellen Nötigung. Abgesehen davon ist das moralisch unter aller Sau, die Not anderer Menschen so zu missbrauchen.

Ich bin online auf Angebote getoßen wie 3 – 4 Zimmerwohnungen die nur an Einzelpersonen vermietet werden.

Oder auf Zimmer die nur an Pendler vermietet werden. Man zahlt also Miete, darf aber an manchen Tagen gar nicht da sein? Würden sie ein Auto mieten für eine Woche, wenn sie es nur 5 Tage fahren dürfen ?

Ich habe als Wohnungslose Hass, Gewalt und Angriffe, ach so anständiger Bürger erlebt. Mir wurde an meinem Wohnwagen ein Reifen zerstochen. Ständig wurde ich verjagt. Dies hat in meinem Fall diverse Traumata verursacht.

Menschen werden aus ihren sozialen Zusammenhängen gerissen, müßen in Randgebiete oder andere Landkreise ziehen, Familien werden auseinandergerissen oder landen mit Kindern in überfüllten Obdachlosenheimen. Menschen werden in die Isolation und Verzweiflung getrieben, was die seelische Gesundheit zerstört, destabilisiert und irgendwann auch körperlich krank macht. Hierdurch wird das Gesundheitssystem massiv belastet.

Eine weitere Gesundheitsgefahr sind Wohnungen mit Schimmelbefall.

Es werden Menschen geräumt, die aus der Not heraus Wohnungen besetzen, wie etwa dieses Jahr in Stuttgart! Die Besitzverhältnisse reicher Menschen werden über Leben und Gesundheit gestellt.

Es drohen im nahenden Winter wieder Obdachlose zu erfrieren während gleichzeitig haufenweise Wohnungen leer stehen. Jeder Mensch, der auf der Straße stirbt, während eine Wohnung leer steht, ist ein Mordopfer!

Die AFD missbraucht Menschen wie mich für ihre menschenverachtende, verabscheuungswürdige Politik !

Wir müßen im Jahr 2018 in Deutschland und Europa über Menschenrechte diskutieren?

Und uns Autisten wird von manchen Menschen vorgeworfen wir wären sozialinkompetent und nicht zur Empathie fähig ?? Ernsthaft ??

Es gibt kein Recht auf Leerstand ! Es gibt auch kein Recht auf ein Leben in Reichtum und Luxus !

Aber es gibt verdammt nochmal ein Recht auf Wohnen und ein menschenwürdiges Dasein! Und zwar für alle !!!