Startseite

Mietenwahnsinn Demo 2019


nächstes Vorbereitungstreffen
Dienstag, 22.01.2019 um 19 Uhr
im Kiezanker 36 (Familien- und Nachbarschaftszentrum)
Cuvrystraße 13/14 (Durchgang Cuvrystraße / Falckensteinstraße)
10997 Berlin-Kreuzberg-Wrangelkiez


Im April 2018 hat das Mietenwahnsinns-Bündnis eine große Demonstration mit 25.000 Leuten gegen hohe Mieten und Verdrängung auf die Beine gestellt. Das ganze Jahr über haben sich unzählige Mieter*innen, Hausgemeinschaften und Kiezinitiativen gegen den Mietenwahnsinn gewehrt. Leute besetzten Häuser, blockierten Zwangsräumungen, machten Kundgebungen und wollen die Deutsche Wohnen enteignen und vieles mehr.

Durch solidarisches Handeln und gemeinsamen Widerstand konnten immer wieder Erfolge gegen die Profiteure der kapitalistischen Stadtentwicklung durchgesetzt werden. Aber die Mieten steigen und die Verdrängung von Mieter*innen wie auch Projekten geht weiter. Die Politik wiegelt ab oder versucht uns mit untauglichen Mitteln wie der so genannten „Mietpreisbremse“ ruhig zu stellen.

Deshalb wollen wir auch im April 2019 wieder mit vielen gemeinsam auf die Strasse gehen. Einige wenige machen viel Geld mit den hohen Mieten, einige wenige können sich eine Eigentumswohnung oder hohe Mieten leisten. Die meisten müssen aber immer mehr Geld für die Miete ausgeben und sind trotzdem von Verdrängung bedroht. Dagegen wollen wir gemeinsam auf die Straße gehen – Berlin bleibt Risikokapital!

Auch Stuttgart und Köln gehen im April auf die Straße.

Wir würden uns freuen wenn ihr zum Treffen kommt und diese Einladung weiter verbreitet. Wenn ihr dafür keine Zeit habt, aber auf dem Laufenden bleiben wollt, schreibt uns einfach eine Mail.

Solidarische Grüße
Bündnis #Mietenwahnsinn

Ein außerparlamentarisches Bündnis der Vielen

Das Mietenwahnsinns-Bündnis ist ein Gemeinschaftsprojekt einer Vielzahl von mieten- und stadtpolitischen Gruppen aus ganz Berlin.

 

Großdemonstration „Gemeinsam gegen Verdrängung und #Mietenwahnsinn“ im April 2018

Ein so breites Bündnis an Gruppen hat es in Berlin zum Thema Wohnen und Miete noch nie gegeben. 257 Organisationen haben sich verbunden und mit einer Demonstration, die 25.000 Menschen auf die Straße brachte ein starkes Zeichen für eine andere Wohnungspolitik gesetzt. Die Demo am 14.4.2018 und der Aktionszeitraum davor haben ein gigantisches Medienecho erhalten. Erstmals war für alle deutlich, dass sowohl die ganze Stadt unter der Wohnungskrise leidet, wie auch, dass eine gigantische Mehrheit eine solidarische Stadt fordert.